top of page
8-Farbe.jpg

Der Chorleiter Simon Erasimus ist Gründer und Leiter des Vokalensembles Momentum Vocal Music sowie Assistent des künstlerischen Leiters der Wiener Singakademie. Er begann seine Dirigierausbildung während der Schulzeit am Diözesankonservatorium für Kirchenmusik St. Pölten und studierte anschließend in Wien Gesangspädagogik (Schwerpunkt Chor- und Ensembleleitung), Musikerziehung (Hauptfach Chorleitung), Dirigieren und Musikwissenschaft. Zu seinen prägenden Lehrern zählen Otto Kargl, Alois Glaßner und Johannes Hiemetsberger. Außerdem belegte er Meisterkurse und Workshops bei Erwin Ortner, Florian Benfer, Daniel Reuss und VOCES8.

 

Während seiner Studienzeit gründete Simon Erasimus Momentum Vocal Music, „eines der interessantesten jungen Ensembles im deutschsprachigen Raum“ (klassikbegeistert.de). Mit diesem Vokalensemble führt er regelmäßig Konzerte und Workshops in ganz Österreich durch. Das Repertoire des Ensembles umspannt sowohl die ganze Fülle der Chorliteratur als auch solistisch besetzte Vokalmusik von der Renaissance bis zur Gegenwart, wobei ein klarer Fokus auf Musik des 20. und 21. Jahrhunderts liegt.

 

Als Sänger arbeitete Simon Erasimus österreichweit und international mit zahlreichen Ensembles und Chören wie Sollazzo Ensemble, Europäisches Hanse-Ensemble, Company of Music, Arnold Schoenberg Chor und Bachchor Salzburg zusammen. Gemeinsam mit diesen Formationen kam es zu Konzerten im Wiener Musikverein, Konzerthaus Wien, Elbphilharmonie Hamburg und Philharmonie de Paris im Rahmen renommierter Festivals und Konzertreihen.

 

2021 initiierte Simon Erasimus das Vokalfestival Totzenbach, dessen künstlerische Leitung er seither innehat. Er moderiert außerdem den Chor-Podcast „sprech:gesang“, der sich zum Ziel setzt, einen gemeinschaftsbildenden Diskurs über Chormusik mitzugestalten.

 

Seit 2022 assistiert Simon Erasimus dem musikalischen Leiter Heinz Ferlesch in der Wiener Singakademie, dem Chor des Wiener Konzerthauses und erarbeitet in diesem Rahmen regelmäßig Meilensteine des chorsinfonischen Repertoires.

bottom of page